Einweihung unseres neuen Schulhofs

Drei Jahre nach dem Spatenstich konnten wir am 29.11.2019 endlich unseren neuen Schulhof einweihen. Wir bedanken uns bei allen Unterstützern, die das Projekt finanziell so unterstützt haben, das wir ein besonders attraktives Klettergerüst bekommen konnten. Ebenfalls danken wir dem Förderverein, welcher eine riesige Spendenaktion ins Leben gerufen hat. Vielen Dank! Der Hof ist ein großer Gewinn für unsere Schule inmitten der Heppenheimer Altstadt.


Bericht aus dem Bergsträßer Anzeiger, Samstag, 30.11.2019:

Heppenheim: Schlossschule: Umgebauter Pausenhof eingeweiht / Bauarbeiten dauerten wegen archäologischer Funde ein Jahr länger

Neuer Platz zum Toben und Klettern

Heppenheim.Trotz trübem Wetter und Regen sind die Schüler der Schlossschule in Heppenheim gut gelaunt: Der neue Schulhof wird mit Besuch von Landrat Christian Engelhardt und Bürgermeister Rainer Burelbach gefeiert. Mit Gesang begrüßen die Kinder alle, die zur Einweihung gekommen sind.

Ein großes Klettergerüst steht nun auf dem Pausenhof. Über eine Kletterwand und eine Seilleiter können die Kinder in das Haus steigen. Daran angeschlossen sind Baumstämme, die wie Mikadostäbe aufeinanderliegen. Von dort aus können sie weiterklettern zu einem Balancierpfad oder einem Seilparcours.

Rollern und Inliner fahren

Unter dem Gerüst gibt es einen Tartanbelag, der sich durch sein vergleichsweise weiches Material stark vom umliegenden Bodenbelag unterscheidet. Ein Großteil der Fläche ist asphaltiert. Dort können die Kinder mit Rollern und Inlinern fahren.

Um den Schülern die Möglichkeit zu geben, sich in Ruhe hinzusetzen, gibt es vor der Schülerbetreuung weiterhin Bänke und Tische. Der Boden ist mit Steinen gepflastert. Das dient der Abtrennung zum Rest des Hofs, da man auf diesen Steinen nicht gut Roller fahren kann. Zusätzlich sind die einzelnen Bereiche mit Sitzpodesten abgegrenzt.

Kosten: 510 000 Euro

„Der neue Hof ist ein riesen Gewinn für die Schule“, sagt Schulleiterin Myriam Brück. Bisher gab es nur kleine Spielgelegenheiten, zum Beispiel einen Balancierparcours aus vier Baumstämmen. Insgesamt hat der Umbau etwa 510 000 Euro gekostet. Rund 470 000 Euro davon trug der Kreis Bergstraße, der Rest kam vom Förderverein und von Sponsoren.

Im Sommer 2017 ging es mit den Bauarbeiten los. Das Klettergerüst ließ nicht lange auf sich warten; schon im selben Herbst wurde es eröffnet. Doch nicht alle Arbeiten klappten in der geplanten Zeit. Insgesamt ein Jahr länger dauerte der Umbau. Grund dafür waren auch archäologische Funde und damit verbundene Arbeiten. Neue unterirdische Gänge und Mauern kamen bei den Neuerungen zum Vorschein, die dann zunächst ausgemessen und gesichtet werden mussten. So stand zum Schuljahresbeginn 2019 noch ein Bagger auf dem Gelände. „Die Bagger waren sehr laut, und alles hat vibriert“, erzählt ein Mädchen aus der vierten Klasse. Andererseits habe das Zugucken auch Spaß gemacht. Seit Herbst kann der Pausenhof endlich komplett genutzt werden.

Bei der Einweihung helfen die Kinder des Schülerrats Landrat Engelhardt zwei Bäume einzupflanzen. Dann geht es wieder zurück in den Unterricht. Doch kurze Zeit später klingelt es zur Pause. Die Kinder tollen herum, spielen Fangen, nutzen das neue Klettergerüst. „Es ist toll, dass wir jetzt so ein Klettergerüst haben“, findet ein Viertklässler. „Davor hatten wir nur so kleine Stämme. Das ist jetzt besser.“ bib

© Bergsträßer Anzeiger, Samstag, 30.11.2019